top of page

WORKSHOP ZUM THEMA DISKRIMINIERUNGSFREIES RECRUITING

Am Mittwoch, 3. Juli​ 2024 geben Sara Sommerfeldt, Leonard Grobien und Otana Thiede von RISING GAZE einen Workshop zum Thema "Diskriminierungsfreies Recruiting" im BASECAMP in Berlin Mitte. Für die Veranstaltung des Medianet BerlinBrandenbuurg in Zusammenarbeit mit dem Erich Pommer Institut und der Media Academy könnt ihr euch hier die letzten freien Plätze sichern: Link zur Buchung über Eventbrite

ANRUF BEI DUNKEL RICHTER

In der neuen Interview-Reihe klären wir im Auftrag von PRO QUOTE FILM wichtige rechtliche Fragen rund um die Themen Gendergerechtigkeit, Antidiskriminierung und Machtmissbrauch in Zusammenarbeit mit den Medien-Anwältinnen von DUNKEL RICHTER. Link zu den Videos auf Instagram  Link zu den Videos bei YouTube

INTERVIEW IM SCHAUSPIEGEL

In der Frühjahrsausgabe des Branchenmagazins des Bundesverbands Schauspiel wurde Sara Sommerfeldt von Emilia de Fries zum Thema Frauen* und Care-Taken in der Kultur- und Medienbrache interviewt. Den ganzen Artikel unter der Überschrift "Wie das Schneckentempo der Veränderung voranbringen?" findet ihr im aktuellen Heft. Link zur Webseite des Schauspiegel

BERLINALE-WORKSHOP EMPOWERED FOR DIVERSITY

Am 19.2.2024 gibt Sun-Ju Choi im Rahmen des 10-Jahre-PRO QUOTE FILM-Kongresses EMPOWERED FOR EQUALITY einen Workshop zum Thema diskriminierungssensible Kommunikation. Anhand von Case Studies und persönlichen Erfahrungen werden in der Einleitung Diskriminierungsfälle eruiert, wie sie sich am Set oder im Office ereignen können, um dann Handlungsmöglichkeiten auszuarbeiten.

BE:COME VISIBLE - STAGE CARE

Am 22.1.2024 findet im Ballhaus Ost um 19:30 der zweite Abend der Veranstaltungsreihe Be:come Visible von PRO QUOTE BÜHNE statt, der sich unter dem Motto "STAGE-CARE – Wer erzählt uns keine Geschichte und warum?" mit dem Thema Care-Arbeit beschäftigt und von Sara Sommerfeldt moderiert wird. Mehr dazu hier

FACHGESPRÄCH "DIVERSITÄT IM FILM"

Am 18.1.2024 lädt Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien, zum Fachgespräch „Diversität im Film“ ein. Von RISING GAZE wird Leonard Grobien mit dabei sein, um für die anstehende Novellierung des Filmfördergesetzes Hinweise für mehr gesellschaftliche Vielfalt und Inklusion im Film zu geben.

BÜNDNIS "GEMEINSAM GEGEN SEXISMUS"

RISING GAZE ist dem "Bündnis gemeinsam gegen Sexismus" beigetreten, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert und von der EAF Berlin gemeinsam mit diesem durchgeführt wird. Mehr dazu hier

 

TEAMPREMIERE "MONDKIND" UND "AD LUNAM"

Am 20.01.2024 um 19 Uhr präsentieren Leonard Grobien und Mohammad Naser Hasan ihre Filme "Mondkind" und "Ad Lunam" im Kino der Ifs in Köln. Durch den Abend begleitet Kim Moquenco.  Jetzt Ticket sichern

VORSTELLUNG DES SAMMELBANDES MEDIENZUKUNFT

Bei den Tagen der Akademie 2023 der Deutschen Akademie für Film und Fernsehen hat Dr. Sun-Ju Choi gemeinsam mit Dr. Marion Esch, Jonas Karpa, Dr. Thorolf Lipp, Prof. Dr. Sabine Rollberg und Cay Wesnigk den Sammelband „Medienzukunft 2025 – Wie kann Vielfalt gelingen?“ vorgestellt, den man hier kostenlos herunterladen kann: Hier gehts zum pdf

IMPULSPAPIER ZUR DARSTELLUNG GESCHLECHTSSPEZIFISCHER GEWALT

Anlässlich des internationalen Tags für die Beendigung von Gewalt gegen Frauen hat die MaLisa Stiftung in Zusammenarbeit mit WIFT, BFFS und BVK ein Impulspapier zur Darstellung geschlechtsspezifischer Gewalt herausgegeben, an dem auch Sara Sommerfeldt mitgearbeitet hat. Link zum pdf

SEJAD ADEMAJ GEWINNT DEUTSCHEN WETTBEWERB BEIM INTER FILM FESTIVAL

Sejad Ademaj hat beim Inter Film Festival in Berlin mit „15 Minuten“ den ersten Preis des Deutschen Wettbewerbs gewonnen. Sejad hat den Film geschrieben und inszeniert. Produziert wurde er im Rahmen seines Studiums an der Filmakademie Baden-Württemberg. 

RISING GAZE BEIM "STICHWORT DREHBUCH" PODCAST 

"Stichwort Drehbuch" ist der Podcast des Deutschen Drehbuchverbandes. In der neuen Folge stellt Sara Sommerfeldt die Arbeit von RISING GAZE vor und spricht mit dem Drehbuchautoren Robert Hummel über diskriminierende Narrative in seinem Drehbuch „Die Jägerin - Gegen die Angst“. Dafür durfte sie auf die Expertise von Leonard Grobien und Sejad Ademaj zurückgreifen, die nicht bei der Aufnahme dabei sein konnten. Zu hören ist das Gespräch ab 26. Oktober hier: Link zum Drehbuchverband  Link zu Apple Podcast  Link zu Spotify 

SEJAD ADEMAJS NEUER FILM BEI DEN HOFER FILMTAGEN

Sejad Ademajs neuer Film DEUTSCHE SPRACHE SCHWERE SPRACHE ist vom 26. - 29. 10. 2023 auf den 57. Internationalen Hofer Filmtagen zu sehen. Der Kurzfilm handelt von Theo, dem Leadsänger einer Nazi-Band, der kurz vor dem wichtigsten Konzert seiner Karriere steht. Doch nach einem schweren Autounfall wird bei ihm eine besonders schwere Form des „Fremdsprachen-Akzent-Syndroms“ diagnostiziert - er kann plötzlich nur noch Arabisch sprechen. Hier geht es zur Webseite der Hofer Filmtage

SARA SOMMERFELDT BEIM "INNOVATION CAMP" 

Vom 19. - 21. 10. 2023 fand das "Innovation Camp Einstellungssache - Von Willkommens- zu Anerkennungskulturen in der Gesellschaft & Wirtschaft" vom Kompetenzzentrum der Kultur- und Kreativwirtschaft in Kooperation mit German Dream und der MUT:Republik in Hannover statt. In einem 2,5 tägigen Ideen-Sprint mit vielen intensiven und emotionalen Diskussionen und empowernden Impulsvorträgen wurden Prototypen entwickelt, die nicht nur Lösungen für die "Fachkräftegewinnung", sondern auch Ideen für ein gesamtgesellschaftlich gleichberechtigtes Miteinander boten.

"15 MINUTEN" BEIM AKE DIKHEA FESTIVAL IN BERLIN

Sejad Ademajs Film „15 Minuten“ läuft beim 7. Internationalen Roma Filmfestival AKE DIKHEA in Berlin. Das Festival findet vom 23. - 29. Oktober 2023 im Kino Babylon statt. Link zur Webseite des Festivals

 

SEJAD ADEMAJ GEWINNT PUBLIKUMSPREIS BEI FILMFEST OSNABRÜCK

Sejad Ademaj hat beim Filmfest Osnabrück mit „15 Minuten“ den Publikumspreis für den besten studentischen Kurzfilm gewonnen. Sejad hat den Film geschrieben und inszeniert. Produziert wurde er im Rahmen seines Studiums an der Filmakademie Baden-Württemberg. Link zu Instagram

SEX UND MACHT - DOKUMENTARFILM ÜBER MACHTMISSBRAUCH

Am 11.10.2023 läuft um 20:15 die Dokumentation "Sex und Macht" von Birgit Bonk und Edith Dietrich auf ZDF info, für die auch Sara Sommerfeldt interviewt wurde. Link zur ZDF-Mediathek

SARA SOMMERFELDT ZU GAST BEIM SHERO PODCAST

Warum ist es wichtig, Geschichten aus neuen Perspektiven zu erzählen? Sara Sommerfeldt hat Melina Johannsen ein Interview für das SHERO MAGAZIN und den gleichnamigen Podcast gegeben. Link zum SHERO MAGAZIN  Link zu SPOTIFY  Link zu APPLE PODCAST

THINK TANK "GESCHLECHTSSPEZIFISCHE GEWALT IN KINO, TV UND STREAMING"

Am 13.9.2023 hat Sara Sommerfeldt am Think Tank „Geschlechtsspezifische Gewalt in Kino, TV und Streaming - Unsere Verantwortung in Storytelling und Inszenierung“ teilgenommen, das von der MaLisa Stiftung gemeinsam mit WIFT Germany, dem Bundesverband Schauspiel (BFFS) und dem Berufsverband Kinematografie (BVK) organisiert wurde. Aus dem Think Tank soll ein Impulspapier mit Checkfragen für die Stoffentwicklung und Besetzung hervorgehen. 

 

GEWALT GEGEN FRAUEN: WIE KANN STORYTELLING TEIL DER LÖSUNG SEIN?

Die Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist Ziel der MaLisa Stiftung seit ihrer Gründung im Jahr 2016. Nun hat die Stiftung hilfreiche Tipps zusammengestellt, was Filmschaffende bei der Darstellung geschlechtsspezifischer Gewalt beachten sollten, um Teil der Lösung zu sein. Hier geht es zur Webseite der Malisa Stiftung 

PANEL INKLUSION - WAS DEUTSCHLAND VON ANDEREN LÄNDERN LERNEN KANN

Wie kann Inklusion in der deutschen Filmbranche nachhaltig umgesetzt werden? Und was muss getan werden, damit mehr Schauspieler:innen mit Behinderung in Filmen besetzt werden? Nach einer Keynote von Jonas Karpa (Vorstand Vielfalt im Film, Journalist) und Best-Practice-Beispielen aus anderen Ländern diskutieren Leonard Grobien (Filmemacher, Drehbuchautor), Fatih Abay (Euopäische Filmakademie), Kate O'Reilly (Schriftstellerin, Theatermacherin, Dramaturgin, UK), Sasha Bühler (Netflix) und Inga Becker (MOIN Filmförderung) im Rahmen des Filmfest München über innovative Ansätze und Maßnahmen für Politik und Förderung. Moderation: Jan Kampmann, Konzept: Tina Thiele. Hier geht es zum Video der Veranstaltung auf Youtube

SUSANNE KAISER BEIM ANDERSSEIN PODCAST

Minhkhai Phanthi spricht in ihrem Podcast mit Susanne Kaiser über Wut, Hass, Femizide, Misogynie und warum es so wichtig ist, dass Frauen sich solidarisieren. Denn auf der einen Seite sind Frauen erfolgreich und gleichberechtigt wie noch nie - aber diese Sichtbarkeit führt dazu, dass sie mehr Gewalt denn je erfahren. Hier geht es zum Podcast

BACKLASH - DIE NEUE GEWALT GEGEN FRAUEN

Der US Supreme Court verbietet das Recht auf Abtreibung, die Polizei verzeichnet einen starken Anstieg häuslicher Gewalt, auf TikTok werden Tötungsfantasien an Frauen zum Trend. Die These: Dieser Backlash ist eine Reaktion auf die zunehmende Gleichberechtigung. Das neue Buch von Susanne Kaiser erscheint am 18.2.2023. Mehr zum Buch erfahren

 

ARTIST LAB "KUNST GERECHT FÖRDERN"

Wie beeinflusst die derzeitige heterogene Förderlandschaft die Arbeit von freischaffenden Künstler:innen? Welche gesellschaftlichen Diskriminierungs- bzw. Ausschlussfaktoren werden darin reproduziert und welche Veränderungen am System können dem entgegenwirken? Auf Einladung von Helena Kontoudakis arbeitete Sara Sommerfeldt beim Artist Lab "Kunst gerecht fördern" mit, das vom Fonds Darstellende Künste finanziert und beim B.A.L.L. (Bundesweites Artist Labor der Labore) im Haus der Berliner Festspiele vorgestellt wurde. Hier die Ergebnisse nachlesen

DARSTELLUNG GESCHLECHTSSPEZIFISCHER GEWALT IM DEUTSCHEN TV
Medien prägen unsere Wahrnehmung der Realität und haben damit eine besondere Verantwortung. Das gilt umso mehr für ein gesellschaftlich so dringliches Thema wie geschlechtsspezifische Gewalt. Eine Studie, die von der MaLisa Stiftung und der UFA GmbH gefördert wurde, bietet den ersten repräsentativen Überblick, wie audiovisuelle Medien das Thema behandeln. Hier geht es zur Studie

OFFENER BRIEF DES „FAIR SHARE!“-BÜNDNISSES

Organisiert von Sara Sommerfeldt, haben sich 13 Organisationen und Initiativen aus der Kreativbranche spartenübergreifend zusammengeschlossen, um in einem offenen Brief eine geschlechtergerechte Verteilung von staatlichen Geldern in Kunst und Medien zu fordern - darunter Pro Quote Film, Pro Quote Bühne, Writing with CARE/RAGE, das Theaterautor:innen-Netzwerk, Mehr Mütter für die Kunst und das Dramaturgie-Netzwerk. In dem Brief regen sie zudem an, Care-Takern aktiv den Wiedereinstig in den Beruf zu erleichtern.

Offener Brief an die staatlich finanzierten Förderanstalten (PDF)

Künstlerinnen mit Kind verlangen: Neue Fördermodelle – jetzt!

Ungerechte Förderstrukturen - Offener Brief des "Fair share!"-Bündnisses (Comacon Magazin)

 

PODCAST ZUM THEMA #METOO

Nicht nur in der Filmbranche, sondern auch in der Textilbranche, etwa in den Fabriken in Asien, gibt es Machtmissbrauch. Warum alle das gleiche Problem haben – und wie man es lösen könnte – darüber diskutieren Schauspielerin Leslie Malton (Vorsitzende BFFS), Sara Sommerfeldt (Rising Gaze Productions) und Julia Thimm (Head of Human Rights bei Tchibo). Podcast anhören

RISING GAZE BEI DER GREEN ACTORS LOUNGE

"#metoo - Fashion und Movie - Haben deutsche Schauspieler*innen und asiatische Näher*innen die gleichen Probleme?" Panel mit Dr. Hajo Schumacher (Moderation), Sara Sommerfeldt (Rising Gaze Productions), Leslie Malton (BFFS) und Julia Thimm (Head of Human Rights Tchibo). Video hier ansehen

 

WAS DARF MAN NOCH SPIELEN?

Die Identitätsdebatte verändert die Schauspielkunst. Das bringt auch Probleme mit sich. Ein sehr lesenswertes ZEIT-Essay von Dr. Susanne Kaiser. Hier den Artikel lesen

AMAZON STUDIOS VERPFLICHTET SICH ZU MEHR DIVERSITÄT

Amazon Studios hat eine Richtlinie für mehr Inklusion veröffentlicht und ein Playbook herausgebracht, mit dem das Unternehmen sein Engagement für mehr Vielfalt und Gleichberechtigung ausbauen möchte. Mehr zum Amazon Playbook hier

GIBT ES DIE BESETZUNGSCOUCH WIRKLICH?

Dr. Mark Benecke interviewt Sara Sommerfeldt und Helena Kontoudakis aus Anlass ihres offenen Briefes an die Anwält:innen von Dieter Wedel. Ein Gespräch über Machtmissbrauch in der Filmbranche, Vergewaltigungsmythen und darüber, ob Schauspielen etwas mit Lügen zu tun hat. Interview hier ansehen

 

FEMIZIDE IM KRIMI: JUNG, WEIBLICH, TOT

Eine gewöhnliche Krimiwoche im deutschen Fernsehen von SOKO Stuttgart, über Laim bis Baskenkrimi zeigt: Unsere massenmediale Kultur ist geradezu besessen von weiblichen Mordopfern. Permanent werden in Krimis Frauen getötet, die sich emanzipieren und eigene Wege gehen. Ein Kommentar von Dr. Susanne Kaiser für Deutschlandfunk Kultur. Hier anhören

HUNDERTE BÜHNEN- UND FILMSCHAFFENDE UNTERZEICHNEN OFFENEN BRIEF

"Es ist eine Deutschland-Premiere der ermutigenden Art", schreibt EMMA über unseren offenen Brief. „Über 500 Filmschaffende kritisieren die drei Verteidiger*innen von Dieter Wedel." Grund: "Sie verbreiteten „Vergewaltigungsmythen aus der Mottenkiste“, indem sie noch vor Prozessbeginn das mutmaßliche Opfer unglaubwürdig machen“. Die Süddeutsche Zeitung spricht sogar vom "grössten anzunehmenden Unfall auf dem Feld der Ligitation-PR", denn "was wohl als kluger Schachzug geplant war", sei "zum Bumerang" geworden. Bisher haben mehr als 600 Menschen unterzeichnet, darunter namhafte Theater- und Filmschaffende wie Anika Decker, Carolin Kebekus, Jasmin Tabatabai, Claudia Michelsen, Julia von Heinz, Bibiana Beglau, Connie Walther, Isabel Kleefeld, Peter Lohmeyer, Johann von Bülow, Simon Verhoeven, Anne Tismer, Tom Lass, Jochen Schropp, Marie Schleef, Stefan Otteni, Elias Perrig, David Rott, Jan Bosse, Maren Kroymann u.v.m. Vielen Dank euch allen für euren Support!

SPIEGEL: Hunderte Bühnen- und Filmschaffende kritisieren Aussagen der Verteidigung

EMMA: Lügt da wieder die Frau?

RND: Dieter Wedel - Hunderte Filmschaffende kritisieren seine Anwälte

WDR 1: Filmschaffende kritisieren Wedels Verteidigung

Süddeutsche: Justizia hört ziemlich gut

BAD BLOG OF MUSICK: Vergewaltigungsmythen und Dieter Wedel

OFFENER BRIEF AN DIE ANWÄLT:INNEN VON DIETER WEDEL

VERGEWALTIGUNGSMYTHEN AUS DER MOTTENKISTE - eine Erwiderung von Sara Sommerfeldt, Helena Kontoudakis, Angelika Zacek, Eva Jankowski und France-Elena Damian. Hier geht es zum offenen Brief

 

 

bottom of page